DieBullen_promo

Andy Schlüter – Gesang
JoyBoy Law – Gitarre, MicroCop, Gesang
Inspektor Ufo – Bass, Gesang
Robokock – Schlagzeug, CopPad

Die Bullen. Was ist das eigentlich? Ja, mein Freund, das fragst Du Dich…

 

„Die Bullen komm‘! Die Menschen jubeln vom Balkon!“

Die Bullen sind zum Dienst angetreten um alle unsympathischen Facetten der Polizei deutlich aufzuzeigen. Sie sind angetreten um den jungen und zurückgebliebenen Leuten von heute mit ehrlicher Werbung zu zeigen wie cool die Polizei halt drauf ist. Werbung für anonyme Machtausübung, eine spießige Verbeamtung und Kompensation für charakterliche Mängel. Und womit? Mit der angesagtesten  Musik, die das ZDF sich vorstellen kann. Deutschpunk! HipHop! Electro!(?)Atzen-Partyrock! Wie cool ist das denn? Einfach bad ass! Einfach zum mitlaufen. Yolo!

Die Beamten, die sich, in geradezu märtyrerhafter Weise  dieser Aufgabe angenommen haben sind früher bei Sondereinheiten wie z.B. Suburban Scumbag’s, Power, Nutcase, Tackleberry, Sushi Boy, And then they run oder Affenmesserkampf aktiv gewesen bzw. immer noch aktiv. Sogenannte „Punk“-Bands, die den Beamten die Szene-Credibility einbrachte  die sie nun hervorragend für rechtstaatliche Zwecke nutzen können!(Wie z.B. der Meinungsfreiheit und der Freiheit der Kunst)

Ende Januar kommt endlich die Debutscheibe auf Gunner Records. Nicht nur des Namens wegen, sondern auch wegen der renommierten Qualität. Ein Label mit hohem gesellschaftlichen Ansehen und einem 1A-Führungszeugnis.  Im Vorfeld streamt die Band/Truppe bereits einige Songs auf ihrer Bandcamp-Seite. Darunter natürlich ihre Hymne „die Bullen komm‘“(Eine Heldensaga), „Outlaw-In-law“(ROCK(!!!) für Fans, die sich mit so ’nem Quatsch wie Motoren und PS auskennen) und der ein-minütige Punk-Räumpanzer  „Nur die Coolsten…“(…gehen zur BFE). Diese und die restlichen Lieder der 13-Tracks umfassenden Platte werden höchstwahrscheinlich der Soundtrack derjenigen ironieunbegabten Polizisten, die sich selbst gern mit Hooligans verwechseln. Und hoffentlich für all diejenigen, denen das Lachen über die Polizei noch nicht ganz im Halse stecken geblieben ist. Auch wenn es nur noch das Lachen über die eigene Fassungslosigkeit ist.